GIMP-Forum 3.0

GIMP-Forum 3.0 (http://www.gimpforum.de/index.php)
-   Gimpforum (http://www.gimpforum.de/forumdisplay.php?f=16)
-   -   Neues Unterforum Aufträge (http://www.gimpforum.de/showthread.php?t=10407)

lox2eagle 23.05.2008 14:04

Neues Unterforum Aufträge
 
Seit Neuestem gibt es unter der Kategorie Arbeiten mit Gimp das Unterforum Aufträge,
in welchem hiesige User gerne ihre Fähigkeiten feilbieten und Projektleiter und derlei ihre Grafikeranfragen einstellen können. Insbesondere Letzteres versackte bis zuletzt gerne und schnell im Hilfe-Forum ins Nirgendwo, erfahrenere Nutzer hatten erst gar keine Plattform, ihre Fähigkeiten anzubieten.

Völlig «unentgeltliche» Suchanfragen sind im Übrigen unzulässig, um das Forum vor einer Flut von unerledigten «Wer macht mir ein Banner/blah»-Threads zu schützen.

Ein Entgelt wäre zum Beispiel bereits, einen Bannerplatz oder eine Verlinkung oder Ähnliches anzubieten. Für ein FOSS-Spieleprojekt dürften sich viele mit einem Platz in den Credits zufriedengeben. Es geht nur um Angebote ohne jegliche Gegenleistung, wie sie hier schon das ein oder andere mal in Form eines «Contests» aufgetaucht sind. Hilfe zur Bannererstellung und derlei sollte auch künftig tatkräftig im Hilfe-und-Fragen-Forum gegeben werden, nicht auf «Ich will nichts tun, macht ihr mal»-Basis im neuen Forum landen.

Threads, welche sich nicht an die Kriterien in der Ankündigung halten, werden rigoros und ohne Diskussion gelöscht. es handelt sich im Prinzip ja um kein Supportforum. ;)


Gruß, Loxi

Mefisto 23.05.2008 14:26

Find ich sehr gut, dadurch wird vielleicht auch endlich der "Hilfe und Fragen"- und Offtopic-Bereich etwas entlastet werden...

houz 23.05.2008 14:37

Bravo. Mal sehen, was draus wird...

baz_o_matic 19.11.2009 10:35

Anlasslich cocos Frustration über die niedrige Beteiligung an seinem Kalenderprojekt und die damit verbundenen allgemeinen Erwägungen zur Attraktivität GIMPs will ich hier mal kurz ein paar Gedanken zum Auftragsbereich posten, die mir schon länger im Kopf rumgehen (ich hoffe, ich trete damit jetzt niemand vors Schienbein - das wäre definitiv nicht meine Absicht!):

Ich für meinen Teil kriege regelmässig Schocks, wenn ich dort reingucke. Das fängt schon damit an, dass im Selbstverständnis der GIMP-Community das Angebot, jemandem kostenlos den Hintern w..., äh, mal schnell ein Banner machen zu dürfen, offiziell toleriert als "Auftrag" firmiert (nein, Nennung in irgendwelchen Credits ist keine adäquate Entlohnung!). Kann ich überhaupt nicht nachvollziehen, und auch nicht ernst nehmen. Wenn ich mir ansehe, wie verbissen in anderen Communities (grafiker.de, ein Beispiel) oft über Ausbeutung und Honorare diskutiert wird, kann ich über dieses völlige Fehlen des Gefühls von Wert der eigenen Arbeit nur den Kopf schütteln.

Es ist eine ganz logische Folge, dass diese Selbsteinschätzung "Kunden" wie den Typen vor einiger Zeit anzieht, die dann als Präambel ihrer Ausschreibung voranstellen, die Arbeit eines GIMPers sei nunmal weniger wert, und deswegen sei er hier - alldieweil, hier könne man ja nix verlangen. Und genauso selbstverständlich ist es leider, dass Grafiker, die anders ticken und ihre Leistung ernst nehmen, wenn sie nicht gleich komplett die Lust an GIMP verlieren, so doch garantiert davon abgeschreckt werden, sich mit dieser Community in einen Topf zu setzen.
Ich habe überhaupt nichts gegen "Nachbarschaftshilfe" und Tauschgeschäfte, aber diese Dinge müssen unter der entsprechenden Rubrik laufen, um klarzustellen, worum es sich handelt - das sind doch keine *Aufträge*.
Warum ich das jetzt schreibe?
Weil ich glaube: solange diese permanente Antiwerbung stattfindet, helfen ehrenamtliche Projekte - wie cocos Kalender - nicht viel. Der Rest der Welt darf nicht den Eindruck bekommen, dass GIMP-User sich selbst nicht ernstnehmen - und das hat überhaupt nichts mit der Frage zu tun, ob man "Profi" ist, oder Hobbygrafiker. Die eigene Zeit und das eigene Können haben immer einen Wert; wenn man beides verschenkt, trifft man damit eine Aussage, ob man will oder nicht.

Vorschlag darum:
kann man den Auftragsbereich nicht aufteilen, in einen "richtigen" Auftragsbereich, in dem nur ernst gemeinte Postings geschäftsfähiger Teilnehmer landen (selbst, wenn der wahrscheinlich erst mal ziemlich leer bleiben dürfte ...), und einen "suche/biete Gefallen"-Bereich?

greez,
baz_o_matic

PS.:
der Open-Source-Gedanke beinhaltet nicht die Vorstellung, dass Dienstleistungen kostenlos zu erbringen sind.

Nigel 19.11.2009 11:26

Meine vorbehaltlose Zustimmung zu deinen Ausführungen.

schumaml 19.11.2009 11:31

Reicht die Aufteilung in Auftrag/Gefallen, oder kommt dann in zwei Monaten (Wochen?) die Diskussion, dass ein Auftrag doch erst ab 50 Euro/h losgeht (oder erst ab 200 Euro insgesamt)? Verantwortlich für die Einhaltung von Mindestlöhnen will vermutlich kein Admin und Moderator sein.

Stichwort Geschäftsfähigkeit - wie soll das kontrolliert werden? Dazu müsste ja eine Altersverfikation stattfinden. Dem bin ich nicht prinzipiell abgeneigt, allerdings sollte schon darauf geachtet werden, dass wir nicht wirklich weitere monatliche Verpflichtungen eingehen können - es sei denn, die Teilnahme an diesem Unterforum wird ingesamt kostenpflichtig (das ist technisch möglich und von der Forensoftware auch unterstützt aber davor brauchen wir eine Kosten-Nutzen-Analyse und müssen vermutlich jedes Bild mit auch nur dem Hauch von URV erst mal loswerden).

Nicht unterstützt, aber interessant wäre auch ein pro Beitrag zu zahlender Betrag. Das habe ich schon bei Abstimmungen gesehen (pro Stimme ein Dollar per Paypal), bei denen so die massenhafte Stimmabgabe über Strohmänner vermieden werden sollte und so gleichzeitig der an die Gewinner zu verteilende Geldbetrag zustande kam.

baz_o_matic 19.11.2009 13:00

Zitat:

Reicht die Aufteilung in Auftrag/Gefallen, oder kommt dann in zwei Monaten (Wochen?) die Diskussion, dass ein Auftrag doch erst ab 50 Euro/h losgeht (oder erst ab 200 Euro insgesamt)?
Was in Zukunft passiert, ist immer schwierig einzuschätzen. :)

Mir persönlich reicht es, den Unterschied zwischen Tauschgeschäft/Nachbarschaftshilfe und "Auftrag" entsprechend herauszustellen. Was die beiden Seiten einer Anbahnung "hinter dem Vorhang" absprechen, kann (soll, will) eh kein Aussenstehender kontrollieren - wenn die sich dann auf Dumpingkonditionen einigen, kann man nichts machen (leider, ist aber numal so). Für meinen Teil hat die Aussage Hand und Fuss (will sagen: ich kann eine Weile zu dem stehen, was ich hier schreibe, und ändere nicht gleich morgen wieder meine Ansicht ;) ), weil ich im Comicforum seit ein paar Jahren den Jobbereich mitmoderiere, und so einige Gelegenheit hatte, mir diese Meinung zu bilden. Dort haben wir als grobe Richtlinie ein bestimmtes Minimalhonorar (20 Euro/h) etabliert - was aus o.g. Gründen nicht besonders wirkungsvoll ist, denn wir können es (a) nicht überprüfen, (b) wird nicht jeder Auftrag nach Stunden abgerechnet (trotzdem will es die Mehrheit der "Internen"), und (c) ist es inkonsequent, weil die Richtlinien nur gegen AGs angewandt werden, während permanent Nachwuchszeichner ihre Leistungen zu Dumpingpreisen bewerben. Deswegen würde ich damit gar nicht erst anfangen ...

Meiner Meinung nach wäre es ausreichend, die Nutzungshinweise entsprechend zu modifizieren, auf die Geschäftsfähigkeit hinzuweisen (=> mehr muss nicht sein; bestimmt will sich niemand hier den Schuh anziehen, das wirklich sicherzustellen und dafür die Verantwortung zu übernehmen), und ausserdem klarzustellen, dass offensichtlich unseriöse Angebote (von beiden Seiten! Auch Hobbygrafiker, die "für die Ehre" tätig werden wollen) kommentarlos entfernt werden.

Damit ist dann für alle klar ausgedrückt, wie das hier gesehen wird. Ich denke, das sollte eine gewisse Signalwirkung entfesseln - sowohl nach aussen, als auch innerhalb der Benutzergemeinde selbst.

schumaml 26.01.2010 00:13

Ich habe hier noch eine Idee, die ich gerne einmal zur Diskussion stellen möchte:

Um unmissverständlich zu klären, dass in den neu zu schaffenden Unterforum nur ernstgemeinte und bezahlte Auftragsangebote und Gesuche platziert werden sollen, ist der Zugang zu diesem Unterforum ebenfalls kostenpflichtig.

Die technische Voraussetzung haben wir - die Forensoftware bietet Anschluss an diverse Zahlungssysteme (Paypal, NOCHEX, Worldpay, Authorize.Net, 2Checkout, Moneybookers, CCBill). Paypal wäre für den Anfang vielleicht nicht schlecht, allerdings habe ich mir die anderen noch nicht genauer angesehen.

Mir schwebt so etwas wie 5 Euro Jahresbeitrag vor. Dieser Betrag wird für eine Beteiligung an der Finanzierung des Forums (Lizenz, Server, ...) genutzt.

Ich halte diese Hürde für gering genug, dass sie niemanden davon abhält, dort ernsthaft Aufträge abzuwickeln - Auftraggeber kalkulieren das in die Gesamtkosten mit ein, Auftragnehmer werden die Preise entsprechend gestalten.

ill66 26.01.2010 03:39

also die idee find ich noch viel weniger sinnvoll.
meiner einschätzung nach können wir es dann gleich ganz lassen. wären wir ein riesen-forum mit massig (konstant aktiven) membern, von den viele profis sind (wie es in einigen PS-communities der fall ist), wäre es vlt ne überlegung wert - aber so? keine chance, würd ich(TM) sagen.

Libella 26.01.2010 08:04

Zitat:

Zitat von schumaml (Beitrag 118956)
Mir schwebt so etwas wie 5 Euro Jahresbeitrag vor. Dieser Betrag wird für eine Beteiligung an der Finanzierung des Forums (Lizenz, Server, ...) genutzt.

Ich halte diese Hürde für gering genug...


Joah, ist ein Obolus... ob das Finanzamt das aber genau so sieht? Ich mein Spenden gut und schön, aber spätestens bei Gebühren muss man sich mit den langweiligen Menschen im hässlichen Gebäude ernsthaft auseinandersetzen. Vermute, die 5 Euro die von drei Leuten reinkommen, schaffen mehr Ausgaben als irgendwas anderes.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:57 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.2 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.