GIMP-Forum 3.0

GIMP-Forum 3.0 (http://www.gimpforum.de/index.php)
-   Photobearbeitung (http://www.gimpforum.de/forumdisplay.php?f=31)
-   -   Meinung zu Foto gesucht (http://www.gimpforum.de/showthread.php?t=22628)

benhartmannsgruber 28.03.2015 07:35

Meinung zu Foto gesucht
 
Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 1)
Servus Leute,

habe mich nun intensiver mit der Bildbearbeitung auseinander gesetzt, nachdem ich mein erstes Foto hoch geladen hatte.
Ich hoffe dieses Foto ist nun besser geworden.
Bitte um Meinung und Kritik, vor allem würde mich interessieren der Bereich Sättigung, Belichtung und Schärfe.

Merci
benhartmannsgruber

mare-hamburg 29.03.2015 01:54

zu grün
 
Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 1)
Hallo benhartmannsgruber,
für meinen Geschmack bzw auf meinem Monitor ist Dein Bild zu grün oder anders, es hat zu wenig blau. Im Histogramm in der Blaukurve ist das zu sehen. Ich mag Bilder immer etwas geschärft. Keine Ahnung was Du mit dem Bild schon in GIMP gemacht hast, ich habe mal mit meinen Standardfiltern etwas rumgespielt. Der Himmel sieht natürlicher aus, über den Schärfegrad kann man sicher streiten... aber schau selbst
Gruß aus Hamburg
mare

Asmodis 29.03.2015 15:42

Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 1)
Hi, zuerst mal zu den Bereichen, nach denen du explizit gefragt hast:

Sättigung: Manche werden die eventuell etwas hoch finden, das ist aber Gechmackssache - mir gefällts :)

Schärfe: passt zumindest in der kleinen Vorschau hier eigentlich auch soweit

Belichtung: Das Bild hat eine schöne Lichtstimmung, eventuell hättest du es aber noch ein ganz kleines bisschen aufhellen können.

Und jetzt zu einem Kritikpunkt, der mir noch aufgefallen ist (hat aber mehr mit dem Fotografieren zu tun, als mit der Bildbarbeitung): Dein Bildausschnitt ist durch die Dreiteilung des Bildes (Himmel, Berge im Hintergrund, Waldlichtung im Vordergrund) etwas irritierend für das Auge (zumindest für mich :D). Ich finde eigentlich die Berge mit dem kleinen Hof wesentlich spannender als die Waldlichtung und dennoch zieht diese das Auge durch die großen Kontrastunterschiede immer wieder an den unteren Bildrand.

Ich habe testweise einfach mal den Unteren Teil weggeschnitten und so mehr oder weniger ein Panorama draus gemacht (Für eine schönere bildaufteilung müsste eigentlich noch mehr vom Himmel weg, den fand ich aber so spannend, dass ich den möglichst ganz mit drauf nehmen wollte und der untere Teil des Bildes gab nicht mehr her, da dort die Lichtung anfing). Aber auch das ist wohl wie das meiste bei der Fotografie und Bildbearbeitung: Geschmackssache.

Edit: huch, was ist denn mit der Bildqualität passiert? Oo da am beste einfach mal drüber hinweg sehen :D

benhartmannsgruber 29.03.2015 22:03

Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 1)
So ich habe das Foto nun nochmals überarbeitet.

@mare-hamburg:
Ich hoffe ich habe den Grünstich nun erwischt. Dieser war schon wirklich sehr stark sichtbar, ka warum ich den nicht gesehen habe.

Hast du einen Tipp für mich wie man das am Histogramm erkennen kann, bzw. wie du ihn so gut wegbekommen hast?

@Asmodis:
Das mit dem Ausschnitt stimmt, durch den Beschnitt von dir wirkt es schon ganz anders.
Fotografieren konnte ich es leider nicht anders, da ich nur eine 28mm Festbrennweite dabei hatte und die Plattform war sehr eng :-(

ursa major 30.03.2015 08:55

Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 1)
Ich geb hier jetzt auch mal meinen unmaßgeblichen Senf dazu. Zunächst mal ein Punkt, den bisher noch keiner angesprochen hat, den vielleicht aber auch nur ich so sehe: der Horizont scheint mir leichte Schräglage zu haben, das Bild kippt leicht nach links.

Was die Farbe anbelangt: sie erscheint mir, besonders in der letzten Version, ein wenig zu verwaschen, fast Vintage. Da fehlt ein bissel die Tiefe. Das Himmelblau der letzten Version ist mir ein bisschen zu bonbonfarben und blass. Besonders den Vordergrund mit den Bäumen würde ich auch ein bisschen schärfen. Die Wolken hingegen nicht so sehr.

Ein wenig zurechtschneiden würde ich das Bild auch, wenn auch nicht so stark wie Asmodis. Ich finde, der Vordergrund mit den Bäumen und der Hof, die ja auch eine farbliche Entsprechung haben, ergeben ein spannendes Wechselspiel in der Bildtiefe, an dem sich das Auge abarbeiten kann. Darüberhinaus sind die Bäume natürlich auch sehr schön und es würde dem Bild an Schärfe fehlen, wenn man sie wegschneiden würde. Ich würde den Hof im Hintergrund in die horizontale Bildmitte rücken, möglichst ein wenig unterhalb der vertikalen Bildmitte. Besser wäre es übrigens, meiner Ansicht nach, gewesen, wenn noch etwas mehr Himmel nach oben zur Verfügung gestanden hätte. Ist aber nicht zu ändern.

Das klingt jetzt nach einer Menge Kritik. Es handelt sich aber eigentlich mehr um Feinheiten. Keine großen Eingriffe. Habe meine Version auch mal angehängt. Ist auch nicht 100%ig, aber so auf die Schnelle gibt sie hoffentlich einen Eindruck.

Edit: Du solltest übrigens die ursprüngliche Bilddatei unbedingt aufheben und besonders Korrekturen wie Transformationen (Skalieren, Drehen, Beschneiden...) und auch Kontrastkorrekturen und Schärfungen nicht zu wiederholt auf ein Bild anwenden, sondern lieber nochmal neu vom ursprünglichen Bild ausgehen, weil manche Bildmanipulationen irreversible Qualitätseinbußen mit sich bringen, die irgendwann, wenn man diese Eingriffe zu oft vornimmt, sichtbar werden.

Asmodis 30.03.2015 10:40

Zitat:

Zitat von ursa major (Beitrag 153852)
Ein wenig zurechtschneiden würde ich das Bild auch, wenn auch nicht so stark wie Asmodis. Ich finde, der Vordergrund mit den Bäumen und der Hof, die ja auch eine farbliche Entsprechung haben, ergeben ein spannendes Wechselspiel in der Bildtiefe, an dem sich das Auge abarbeiten kann. Darüberhinaus sind die Bäume natürlich auch sehr schön und es würde dem Bild an Schärfe fehlen, wenn man sie wegschneiden würde. Ich würde den Hof im Hintergrund in die horizontale Bildmitte rücken, möglichst ein wenig unterhalb der vertikalen Bildmitte.

Oh, jetzt wo ich meinen Beitrag nochmal lese, ist das vielleicht tatsächlich etwas missverständlich: Ich wollte mit diesem Beschnitt mehr so darauf Hinweisen, dass bei einer solchen Berglandschaft ein Panorama manchmal auch eine gut Möglichkeit ist. Dass es bei diesem Bild keinen Sinn ergibt, den untere Bereich einfach wegzuschneiden, da bin ich deiner Meinung - allein schon wegen der störenden Baumwipfel und dem von dir genannten Schärfeproblem, wenn man den scharfen Bereich einfach wegschneidet.

mare-hamburg 03.04.2015 00:02

Liste der Anhänge anzeigen (Anzahl: 2)
Hallo benhartmannsgruber,
Ich habe mal zwei Screenshots von der Blaukurve angehängt. Die Lücke ist auffällig und schon die kleine Korrektur wirkt Wunder.

schöne Ostern
mare-hamburg

Jablaka 11.03.2016 08:58

Ich finde die Grüntöne im Verhältnis zu den Blautönen zu stark.

Semmelpeter 15.01.2019 12:31

hi,

das thema ist zwar schon was älter aber es wird ja immer mal einer hier herein schauen...

ich für meinen teil, verwende zum verbessern von fotos nicht gerade gimp. natürlich kann man das machen aber ich finde es ist viel zu kompliziert. es bleibt immer eine subjektive empfindung und das ergebnis wird in vielen fällen, wie oben schon erwähnt, durch verschiedene monitoreinstellungen, verfälscht.

ich würde zur bildoptimierung immer zu einem tool greifen, wo schon verschiedene, vorgefertigte einstellungen zur auswahl stellen und im besten fall mit nur einem 1 klick zur verbesserung führen. es gibt genug freie tools dafür, die es viel einfacher machen.

sollten irgendwelche effekte ins bild eingebracht werden, ist man wiederum bei gimp gut aufgehoben. :)

cu
Semmel

ursa major 15.01.2019 13:32

Hallo Semmelpeter!

Ja, für den Ein- oder Umsteiger ist GIMP wohl erstmal ein ganz schöner Brocken. Liest und hört man zumindest immer wieder. Aber dafür ist es auch von allen Programmen die ich kenne dasjenige, das man am besten an die eigenen Vorstellungen anpassen kann. Es ist auch viel durchschaubarer was GIMP macht als etwa bei Photoshop. Und das hilft einem sehr dabei selbst Workflows zu finden, mit denen man ganz bestimmte und teils sehr individuelle Resultate erzielen kann. Wenn man sich erstmal eingearbeitet hat, ist es auch sehr handlich und nachvollziehbar. In Photoshop etwa muss man zum Drehen der Bildansicht immer das Werkzeug wechslen. In GIMP kann man das mit gehaltener Shift- und mittlerer Maustaste zwischendurch machen. Viel bequemer. Natürlich ist auch der Preis ein kaum zu schlagendes Argument.

Ich selbst bin gelernter Photoshopper und habe bereits während meiner Ausbildung auch GIMP entdeckt und im Laufe der Jahre sehr zu schätzen gelernt. Es gibt zwar ein paar Funktionen in Photoshop, die GIMP nicht hat, aber andersrum gibt es auch ein paar Sachen in GIMP die Photoshop nicht hat. Grundsätzlich arbeite ich lieber mit GIMP. Spätestens seit Adobe die Creative Cloud eingeführt hat, die ich ziemlich nervig finde

Diese Sache mit den vorgefertigten Einstellungen hört man auch oft. Für Einsteiger und Leute, die sich nur mal eben ein bisschen mit Bildbearbeitung beschäftigen wollen, mag das verlockend erscheinen. Man wird damit aber auch vergleichsweise selten optimale Ergebnisse erzielen. Bilder können sehr unterschiedlich sein. Und deshalb ist es natürlich besser wenn man auch möglichst viele Möglichkeiten hat sie möglichst fein zu bearbeiten. Früher gab es z.B. in GIMP einen Filter zum Schärfen, bei dem man nur einmal klicken musste. So einen Filter findet man wohl heute noch in den meisten Bildbearbeitungsprogrammen. Das ist natürlich bequem. Wenn man weiß was der faktisch macht und was mit anderen, komplizierteren Schärfungsfiltern möglich ist, wird man den aber nicht mehr so reizvoll finden. Darum haben die GIMP-Entwickler den Filter wohl auch aufgegeben. Ich habe ihn jedenfalls nie benutzt.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:12 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.8.2 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.