Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 11.12.2009, 19:09   #1
Agrajag
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von Agrajag
 
Registriert seit: 15.07.2004
Beiträge: 1.096
Standard Frage-Leitfaden für Hilfesuchende

Mir kam letztens ein Gedanke, den ich hier gern mal zur Diskussion stellen würde. Sorry für den ganzen Text, mir ist grad nach Schreiben.

Die Vorgeschichte:

Kürzlich habe ich mich mit einem Kundendienstler unterhalten, der für seine Firma technische Dokumentationen vorbereitet und Ersatzteilverwaltung betreibt. Wir kamen auch zum Thema "Kontakt mit dem Endkunden", und auf dieser Schiene u. a. zu der Frage, was denn ein in der Regel fachfremder, nicht allwissender Telefon-Hilfsmensch tut, um den hilfesuchenden Kunden möglichst schnell aus einem möglichst breiten Spektrum an Problem/Lösungs-Szenarien die richtige Lösung für sein Problem zukommen zu lassen.

Im ersten Schritt werde dazu oft mit einer Art "Frage-Leitfaden" gearbeitet, habe ich erfahren. Den kann der Berater nutzen, um die richtigen Fragen in der richtigen Reihenfolge zu stellen, um am Ende einen Lösungsvorschlag zu erhalten.

Die Situation:

Hier auf dem Gimpforum schauen andauernd "fachfremde" Leute rein. Ob Anfänger, Gelegenheits-Urlaubsfoto-Bearbeiter oder l337-Sig/Banner-ArTiSt, es gilt sehr oft ein Problem zu lösen, das der Hilfesuchende nicht immer klar formulieren kann, z. B. weil ihm der rechte Begriff unbekannt ist (siehe z. B. die ganzen Anfragen, die man mit "Such mal nach Colorkey" beantworten kann).

Der Gedanke:

Eventuell könnte im Wiki etwas ähnliches wie ein "Frage-Leitfaden" angelegt werden. Der Hilfesuchende klickt sich dabei durch ein paar Seiten mit verschiedenen Fragen, über die er sein Problem im besten Fall eingrenzen kann. Am Ende stehen z. B. Links zu Anleitungen im Wiki, zu Forenbeiträgen oder ggf. nur der richtige Begriff, mit dem man im Netz fündig werden könnte.

Die vielleicht naiv-optimistische Hoffnung dabei ist, einen Teil der Fragen abzufangen, die den Stammbesuchern hier mittlerweile einfach auf den Senkel gehen, die aber für weniger GIMP-Vertraute grundlegend sind (und als solches ja idR auch nicht böswillig gestellt werden).

Offene Fragen:

* Würde sowas genutzt werden? Hätten die üblichen Suchverweigerer und Beschreibungsverächter da einen brauchbaren Anlaufpunkt?
* Welche häufigen Problemfälle sollten/könnten aufgenommen werden?
* Besteht die Gefahr, überhöhten Aktualisierungsaufwand betreiben zu müssen? (wobei sich die Links etc. ja nicht extrem oft ändern)

Hier noch ein erster unvollständiger Gedankensalat:


Bin gespannt auf eure Meinungen!
Agrajag ist offline   Mit Zitat antworten